Der Photovoltaik Eigenverbrauch nach der EEG Novelle 2012

Vor Kurzem hat der Bundestag garvierende Änderungen am Erneuerbare Energien Gesetz beschlossen, welche insbesondere die Photovoltaik betreffen. So wurden die Einspeisetarife für Strom aus PV Anlagen je nach Größe der Anlage zwischen 20 und 40 Prozent gekürzt. Für Eigenheimbesitzer ist die Anschaffung einer PV Anlage dennoch lohnend, da hier zum Einen die Einschnitte nicht gar so drastisch ausfallen, wie bei großen Anlagen, zum Anderen kann durch die Eigennutzung von Solarstrom ebenfalls eine Rendite erwirtschaftet werden.


Viele werden jetzt darauf verweisen, dass die Eigenverbrauchsregelung nun nicht mehr existiert, was grundsätzlich auch richtig ist. Zunächst einmal ein kurzer Rückblick. Bisher war es möglich, Strom aus einer PV Anlage selbst zu verbrauchen und dafür zusätzlich noch eine Vergütung zu erhalten. Diese Vergütung wird seit dem 01.04.2012 nicht mehr gewährt. Tatsache ist jedoch, dass der Bezugspreis für Haushaltsstrom über der Vergütung für die Einspeisung von Solarstrom liegt.


Folglich ist es sinnvoll, so viel Solarstrom wie möglich selbst zu verbrauchen und lediglich den Überschuss in das öffentliche Netz einzuspeisen. Sinnvoll wäre deshalb auch die Anschaffung eines Speichers in Form einer Batterie bzw. eines Akkus. Zusätzlich muss ein weiterer Zähler installiert werden, damit dokumentiert werden kann, wie viel Solarstrom nun selber verbraucht wurde und wie viel tatsächlich ins öffentliche Netz eingespeist wurde.

 

Tipp: Um einen Überblick zu erhalten, wie viel Geld durch die Eigennutzung von Solarstrom gespart wurde, empfiehlt es sich ein Tagesgeldkonto anzulegen. Einfach  Monatlich oder vierteljährlich die selbstverbrauchten Kilowattstunden zusammenzählen, mit dem Durchschnittsstrompreis (derzeit 25 Cent) multiplizieren und durch Eigenverbrauch bares Geld sparen. Ein Tagesgeld Zinsen Vergleich auf Tagesgeldkonto.com ist sinnvoll, da durch höhere Zinsen der Eigenverbrauch noch rentabler wir.


Lange Zeit wurden Solaranlagen in Deutschland fast ausschließlich unter dem Aspekt der Rentabilität durch die staatlich garantierten Einspeisevergütungen betrachtet. Mittlerweile lässt sich Solarstrom jedoch für Jedermann so günstig erzeugen, dass eine Anschaffung auch mit geringen Vergütungen eine Überlegung wert ist, zumal die Preise für Haushaltsstrom in den kommenden Jahren wohl weiter steigen werden. Solarmodule und die anderen Komponenten weisen eine lange Haltbarkeit auf und Hersteller gewähren großzügige Produktgarantien. In manchen Fällen, dies müsste jedoch durch eine individuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung erst belegt werden, lohnt sich eine PV Anlage bereits ganz ohne Einspeisevergütung. Voraussetzung dafür ist die richtige Dimensionierung und der intelligente Einsatz von Speichermöglichkeiten.


Unverbindliche Angebote für Ihre PV Anlage erhalten Sie hier.